Direkt zu:
Landschaft Welle
12.07.2018

Europäischer Schülerwettbewerb

48 Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis werden für ihre Beiträge ausgezeichnet

Es gibt ganz unterschiedliche Arten und Weisen, sich dem Thema Europa zu nähern – eine davon ist die Kreativität. Damit lässt sich sehr gut die Zielsetzung des Europäischen Schülerwettbewerbs beschreiben. Dieser fand aktuell bereits zum 65. Mal statt und gehört mit jährlich 85.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie bundesweit rund 1.200 teilnehmenden Schulen zu den ältesten und renommiertesten Schülerwettbewerben Deutschlands. In Baden-Württemberg ist das Europa Zentrum in Stuttgart für die Ausschreibung und Jury verantwortlich.

Auch im Landkreis Calw beteiligten sich fast hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer – von der 1. bis zur 12. Klasse in diesem Jahr. Unter dem Motto: „Denk mal – worauf baut Europa?“ reichten die Freie Evangelische Schule Nordschwarzwald e.V., die Grundschule Wildberg, die Jugendkunstschule Nagold, der Wiestalschule aus Nagold und das Maria-von-Linden-Gymnasium ganz vielfältige Beiträge ein: Bilder, Filme und sogar zwei Reden. Dabei waren 48 Schülerinnen und Schüler äußerst erfolgreich, auf Orts- und teilweise auch auf Landesebene. Drei Kinder, Charlotte Gröning, Clara Fischer und Danny Kargl von der Wiestalschule wurden zusätzlich mit einem Bundepreis prämiert.

Jedes Bild, Video und Rede der Kinder und Jugendlichen wurde einzeln gewürdigt im Rahmen der Preisverleihung im Landratsamt Calw, die von der Sparkasse Pforzheim Calw und dem Internationalen Forum Burg Liebenzell unterstützt wird.

Auf die Frage, wie sie auf die Idee für ihr Bild gekommen sei, sagte eine der Preisträgerinnen aus Wildberg, die ein vereinfachtes politisches Mehrebenensystem gestaltet hatte: „Mein Papa hat mir erklärt, dass in Europa alle gut zusammen arbeiten müssen, damit die Gemeinschaft funktioniert“. Ein wahrer Satz in europapolitisch konfliktreichen Zeiten.  

Gertrud Gandenberger und Tobias Roller von der Europa-Union Calw sowie Tobias Haußmann, Europabeauftragter des Landkreises, zeigten sich sichtlich begeistert: „Wir sind vom Ideenreichtum und der Kreativität der Schülerinnen und Schüler geradezu begeistert. Es ist schön zu sehen, dass die Idee eines geeinten und solidarischen Europas auch bei jüngeren Menschen präsent ist“, so das Fazit.

Neben der Preisverleihung bot sich die Möglichkeit, die Bilder im Landratsamt anzuschauen. Für den Abschluss der Veranstaltung sorgte Andreas Jendrusch mit seinem Team vom Regionentheater aus dem schwarzen Wald, der den großen Sitzungssaal im Landratsamt kurzerhand zu einer Theaterbühne für das „Sams“ umfunktionierte.