Direkt zu:
Landschaft Welle
09.10.2020

Aktueller Stand zur Corona-Lage in Schulen in Calw

Nachdem in einem Pressegespräch am Mittwoch, 7. Oktober 2020, über mehrere bestätig-te sowie einige Corona-Verdachtsfälle an Calwer Schulen informiert wurde, kann nun hin-sichtlich der Verdachtsfälle Entwarnung gegeben werden.

Wie bereits in der Fallzahlmitteilung vom Donnerstag, 8. Oktober 2020, kommuniziert, fiel das Testergebnis eines Schülers der Johann-Georg-Doertenbach-Schule auf dem Wimberg in Calw, bei welchen aufgrund eines Kontakts zu einem bestätigten Corona-Fall ein Ver-dacht auf eine mögliche Infektion bestand, negativ aus. Da somit nicht von einer Anste-ckung der Mitschüler auszugehen ist, konnte die betreffende Schulklasse, die vorsorglich unter Quarantäne gestellt wurde, kurzfristig wieder am Schulbetrieb teilnehmen. Der Schü-ler selbst bleibt bis zum Ablauf der möglichen 14-tägigen Inkubationszeit, also der Zeit zwischen dem letzten Kontakt zum bestätigten Fall und dem möglichen Auftreten von Sympto-men, weiterhin in Quarantäne.

Am heutigen Freitag, 9. Oktober 2020, wurde bekannt, dass sich auch der gleichermaßen gelagerte Verdachtsfall bei einem Schüler der Erna Brehm-Grund- und Werkrealschule in Calw nicht bestätigt hat. Auch hier kann die betreffende Schulklasse wieder am Schulbe-trieb teilnehmen und der Schüler selbst bleibt bis zum Ablauf der 14 Tage seit dem letzten Kontakt zum bestätigten Fall in häuslicher Isolation.

Zudem konnte auch der Kindergarten im Zwinger in der Calwer Innenstadt seinen Betrieb wieder aufnehmen, nachdem das Ergebnis einer ebenfalls als Kontaktperson zu einem bestätigten Corona-Fall getesteten Erzieherin negativ ausgefallen war.

Im Falle des Maria-von-Linden-Gymnasiums in Calw-Stammheim, in dem insgesamt sie-ben bestätigte Corona-Fälle innerhalb von Schüler- und Lehrerschaft ermittelt wurden, wurden neben den positiv getesteten Personen auch alle Kontaktpersonen ersten Grades bis einschließlich 16. Oktober 2020 unter Quarantäne gestellt.

In diesem Zusammenhang kam es beim Landratsamt Calw zu einer bedauerlichen Datenpanne: Beim Versand näherer Informationen zur Quarantäneanordnung der betreffenden Klassen und Jahrgangsstufen durch das Gesundheitsamt wurde versehentlich kein verdeck-ter E-Mailverteiler verwendet, sodass die Mailadressen für alle Empfänger ersichtlich waren. Im Übrigen waren allerdings keine weiteren persönlichen Daten Inhalt der betreffenden Mail.

„Wir haben den entsprechenden Personenkreis bereits kontaktiert, das Missgeschick erläu-tert und uns aufrichtig dafür entschuldigt. Dies möchte ich auch nochmal auf diesem Wege bekräftigen und dafür werben, diesem Fehler in Anbetracht der derzeitigen massiven Aus-lastung der Mitarbeiter mit Nachsicht zu begegnen. Nichtsdestotrotz haben wir bereits den Landesdatenschutzbeauftragten über den Vorfall informiert und werden dafür Sorge tra-gen, dass es bei einem Einzelfall bleibt“, so Landrat Helmut Riegger.