Direkt zu:
Landschaft Welle
13.05.2019

Getreide beurteilen unter Aufsicht

Zehn angehende Landwirte auf dem Weg zum Gesellenbrief

Getreidebestände beurteilen, Gräser und Kräuter bestimmen, Boden bewerten: all das stand bei der praktischen Zwischenprüfung der angehenden Landwirte auf dem Programm. Markus Schaible (Bild) zählt gerade die Halmknoten der Wintergerste. Damit kann er auf das Entwicklungsstadium des Getreides schließen und optimale Pflegemaßnahmen einleiten. Kein Problem für ihn – der gelernte Werkzeugmechaniker stammt von einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Im vergangenen Monat schloss Schaible zusammen mit den anderen Prüflingen die Fachschule für Landwirtschaft in Calw erfolgreich ab. Damit erwarben sie die Berufsbezeichnung „Fachkraft für Landwirtschaft“.

Für den ehrgeizigen Haiterbacher und seine Kollegen nicht genug. Sie sind motiviert, auch den Gesellenbrief als Landwirt zu erlangen. Darauf bereiten sie sich derzeit vor: Rationen berechnen, Kühe beurteilen, Gerätetechnik und Kälbergesundheit sind nur einige der geforderten Inhalte. Die Zwischenprüfung soll einen Anhaltspunkt geben, wo Stärken und Schwächen liegen. An diesem Tag beurteilte der Prüfungsausschuss aus aktiven Landwirten und Lehrern den aktuellen Leistungsstand der angehenden Landwirte in den Bereichen Tierhaltung und Pflanzenproduktion. Noch gab es bei Bedarf Hilfestellung und Gedankenanstöße.

Im Sommer, wenn die Kandidaten zur Abschlussprüfung antreten, müssen sie ihr praktisches und theoretisches Wissen praxisbezogen anwenden und bei einer betrieblichen Prüfung unter Beweis stellen. Die Aussaat des Wintergetreides könnte eine mögliche Aufgabe sein. Dies erfordert neben Kenntnissen im Pflanzenbau und der Bodenbearbeitung auch einen geschulten Umgang der dafür notwendigen Geräte und Maschinen.

In ihrem betrieblichen Alltag müssen sie später nicht nur Allrounder auf dem Feld und im Stall sein, neben dem Fachwissen und der Fachpraxis wird von den Landwirten auch erfolgreiches unternehmerisches Handeln verlangt. Schließlich soll sich der eigene Betrieb auch wirtschaftlich tragen. Für die angehenden Landwirte keine leichte Aufgabe.

Das Landratsamt Calw wünscht viel Erfolg und freut sich auf den Berufsnachwuchs.

Ab November 2019 bietet das Landratsamt Calw einen neuen Kurs an der Fachschule für Landwirtschaft an.

Weitere Informationen zur Berufsausbildung zum Landwirt sind bei der Abteilung Landwirtschaft und Naturschutz des Landratsamts Calw unter der Telefonnummer 07051160-951 bzw. per E-Mail an 24.info@kreis-calw.de oder im Internet unter www.kreis-calw.de erhältlich.