Direkt zu:
Landschaft Welle
13.07.2021

Landrat Helmut Riegger verabschiedet Bundeswehr nach Corona-Einsatz

Unterstützungseinsatz im Landratsamt Calw endet nach neun Monaten

Die Corona-Pandemie hat das Gesundheitsamt des Kreises Calw seit dem vergangenen Jahr vor sehr große Herausforderungen gestellt. Seit dem ersten im Kreisgebiet gemeldeten Fall am 5. März 2020 haben sich über 8.300 Bürgerinnen und Bürger aus den 25 Kommunen mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert.

Um vor allem die Kontaktpersonennachverfolgung sicherzustellen, unterstützte die Bundeswehr das Gesundheitsamt seit Oktober 2020. Das in Calw ansässige Kommando Spezialkräfte (KSK) entsandte insgesamt über 60 Soldatinnen und Soldaten, die das Landratsamt unterstützten. Aufgrund der inzwischen positiven Lageentwicklung mit einer stabilen niedrigen 7-Tage-Inzidenz endete der Einsatz der Soldatinnen und Soldaten im Landratsamt zum 24. Juni 2021. Landrat Helmut Riegger und Andrea Neuwirth, leitende Ärztin des Gesundheitsamts, verabschiedeten die Einsatzkräfte der Bundeswehr unter Beisein von Oberst Reyer, dem stellvertretenden Kommandeur des KSK aus Calw, am 13. Juli 2021 und dankten ihnen für ihren außerordentlichen Einsatz.

„Die Bundeswehr hat in den vergangenen Monaten durch ihre tatkräftige Unterstützung einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, das Infektionsgeschehen im Kreis Calw einzudämmen. Hierdurch konnten weitere Bürgerinnen und Bürger vor einer Ansteckung bewahrt werden“, so Landrat Helmut Riegger. „Im Namen des Landkreises und besonders im Namen des Gesundheitsamts danke ich den Soldatinnen und Soldaten für die hervorragende Arbeit, die sie bei uns geleistet haben.“

„Als uns im Oktober 2020 die zweite Corona-Welle mit voller Wucht traf, war die Lage trotz aller vorbereitenden Maßnahmen für uns allein nicht mehr zu bewältigen“, so Andrea Neuwirth. „Das Team des Gesundheitsamtes war hochmotiviert zur Stelle. Doch trotz des Hinzuziehens weiterer Kolleginnen und Kollegen aus anderen Abteilungen sowie der Aufstockung des Personals im Gesundheitsamt sind wir aufgrund der sehr hohen Infektionszahlen irgendwann an unsere Grenzen gestoßen.“

Landrat Helmut Riegger stellte nach Rücksprache mit dem KSK Calw deshalb im Oktober 2020 einen ersten Hilfeleistungsantrag bei der Bundeswehr. Weitere folgten, um die Zusammenarbeit verlängern.

Zu Beginn unterstützten fünf Soldatinnen und Soldaten das Gesundheitsamt bei der Kontaktpersonennachverfolgung. Im November kamen zehn weitere Kräfte hinzu und im Dezember wuchs die Personalstärke der Bundeswehr auf 20 Soldatinnen und Soldaten an. Zu dieser Zeit grassierte das Virus vor allem in den Alten- und Pflegeheimen des Kreises. In einigen Einrichtungen, führten die Kräfte der Bundeswehr deshalb auch Schnelltests durch. Später unterstützen die Soldatinnen und Soldaten sämtliche Teams des Gesundheitsamts: Neben der Kontaktpersonennachverfolgung waren sie auch im Case-Management, im Ausbruchsmanagement und bei der Terminvergabe tätig. Seit Anfang Juli haben zudem zehn Soldaten des KSK die Kameraden der Deutsch-französischen Brigade im Kreisimpfzentrum ersetzt.

Über die Zeit waren im Landkreis hauptsächlich Kräfte des KSK aus Calw und der Deutsch-Französischen Brigade im Einsatz. „Die Unterstützung des Landkreises Calw mit Soldatinnen und Soldaten des KSK, die zu großen Teilen selbst in der Region leben, war für uns selbstverständlich und von besonderer Bedeutung“, so Oberst Reyer vom Kommando Spezialkräfte in Calw. „Die Frauen und Männer haben hier einen wichtigen Beitrag in der zivil-militärischen Zusammenarbeit geleistet. Sollte sich die Lage wieder verschärfen, stehen wir auf Antrag auch wieder mit weiteren Kräften bereit, um zu helfen“, betont der stellvertretende Kommandeur.

Sollte es die Corona-Lage in den kommenden Monaten noch einmal erfordern, kann der Kreis Calw bei Bedarf erneut auf die Hilfe der Bundeswehr zurückgreifen. „So reibungslos die Kooperation mit der Bundeswehr war, hoffe ich dennoch, dass die weitere Corona-Entwicklung nicht dazu führen wird, dass wir das Angebot noch einmal annehmen müssen“, sagte Landrat Helmut Riegger. „Trotz der entspannteren Lage ist die Pandemie noch nicht vorbei. Die Corona-Teams im Gesundheitsamt kümmern sich weiterhin und leisten vorbildliche Arbeit. Auch ihnen danke ich an dieser Stelle noch einmal für ihr unermüdliches Engagement in der zurückliegenden Corona-Zeit.“

Bildunterschrift: Landrat Helmut Riegger (vorne rechts) überreicht Oberst Reyer (vorne Mitte) zum Dank für den Corona-Einsatz des KSK eine Urkunde.

Bildquelle: Landratsamt Calw.