Direkt zu:
Landschaft Welle
06.03.2019

Neuer Wirtschaftsförderer im Landkreis Calw

Beauftragter für EU-Angelegenheiten und Kreisentwicklung Tobias Haußmann tritt die Nachfolge von Sophie Schumann an

Fachkräftemangel, Ausbildung, Unternehmensnachfolge oder Existenzgründung – die Herausforderungen für Unternehmen im ländlichen Raum können vielfältig sein. Nicht umsonst ist Landrat Riegger vor zehn Jahren mit dem Versprechen angetreten, auf Landkreisebene die Stelle eines Wirtschaftsförderers zu etablieren. Dieser ist seither Ansprechpartner für Behörden und Betriebe im Landkreis Calw, baut Kontakte zu diesen auf und berät in Förder- und Standortfragen – für Landrat Riegger wichtige Punkte auf seiner Agenda. Der jährlich stattfindende große Unternehmertreff sowie der Abend des Handwerks haben sich mittlerweile zu wichtigen Netzwerkveranstaltungen im Landkreis entwickelt.

Nachdem die bisherige Wirtschaftsförderin Sophie Schumann in Elternzeit ist, hat Andreas Knörle, Dezernent für Innere Organisation und ÖPNV im Landratsamt Calw, das Amt in den vergangenen Monaten interimsweise übernommen. Nun wurde in den eigenen Reihen des Landratsamts die passende Antwort auf die unbesetzte Stelle gefunden: Tobias Haußmann, bislang Beauftragter für EU-Angelegenheiten und Kreisentwicklung des Landkreises Calw, wird ab sofort die Stelle des Wirtschaftsförderers bekleiden. Für Landrat Helmut Riegger die optimale Lösung: „Herr Haußmann hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren tolle Arbeit geleistet und sich ein Netzwerk in der Region aufgebaut. Ich bin überzeugt davon, das ihm das Amt des Wirtschaftsförderers liegen wird.“

Haußmann selbst zeigt sich voller Tatendrang: „Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben als Wirtschaftsförderer des Landkreises Calw. Ob Veranstaltungsformate wie der große Unternehmertreff, die Vorstellung des Gewerbeflächenkonzepts oder die Entwicklung neuer Formate – ich bin bereit“, so der gebürtige Oberschwabe. Seit knapp zweieinhalb Jahren arbeitet er nun im Landratsamt und war für die Themen Europa und Kreisentwicklung zuständig, wobei eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung selbstverständlich war. Vom familiären Hintergrund hat er die Herausforderungen für kleine und mittelständische Betriebe früh kennengelernt: „Diese Erfahrungen helfen mir sicherlich in meiner alltäglichen Arbeit. Auch Themen wie Fördermittelakquise haben mich bereits intensiv begleitet“, wie Haußmann weiter ausführt.

Verbunden mit der personellen Veränderung ist auch eine organisatorische im Landratsamt. Die Wirtschaftsförderung, bislang im Dezernat 1 Innere Organisation und ÖPNV als Stabsstelle angesiedelt, gehört wieder zur Abteilung Zentrale Steuerung, welche direkt Landrat Riegger zugeordnet ist. Dezernent Andreas Knörle verspricht sich dadurch weitere Synergieeffekte: „Es hat sich gezeigt, dass es zahlreiche thematische Überschneidungspunkte zwischen den Bereichen Europa, Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung gibt. Die Zusammenlegung versetzt uns in die gute Lage, eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Themenbereichen zu garantieren.“

Die Themen Europa und Kreisentwicklung wird ab sofort Janina Müssle begleiten, die auch weiterhin für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) zuständig sein wird.