Direkt zu:
Landschaft Welle
09.05.2019

Photovoltaik lohnt sich wieder

Dank günstiger Anschaffungskosten erleben Solardächer und Freiflächenanlagen eine Renaissance – Gemeinschaft der Energieberater und Klimaschutzmanager bieten Orientierung

In den vergangenen Jahren hat sich viel in Sachen Photovoltaik getan. War vor 15 Jahren aufgrund des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und dessen auf Jahre garantierte üppige Einspeisevergütung die Entscheidung eine Photovoltaikanlage zu installieren noch eine einfache, so führte die schrittweise Kappung der Vergütung in der Vergangenheit vermehrt zu Skepsis, ob es sinnvoll ist, auf die Solartechnik zu setzen. Der Zubau von Photovoltaikanlagen in Deutschland ging drastisch zurück. Unter den Leidtragenden: die deutsche Solarindustrie sowie kleine und mittelständische Solarteure. Aber auch das Vorhaben der deutschen Energiewende geriet so ins Stocken.

Zwischenzeitlich ist die Technik ausgereifter, die Preise für Solarmodule sind stark gesunken, die Themen Energiewende und Klimaschutz rücken immer mehr in den Fokus der Gesellschaft. Und „Photovoltaik lohnt sich wieder!“, sind Monika Falkenthal von der Gemeinschaft der Energieberater im Landkreis Calw e.V. und der Klimaschutzmanager des Landkreises Calw, Elias Weigel, überzeugt.

Laut Solar Cluster Baden-Württemberg kostet eine Solaranlage aktuell ungefähr zwei Drittel weniger als noch vor 15 Jahren. Bei einer klassischen Anlage auf einem Einfamilienhaus lässt sich für zehn Cent pro Kilowattstunde Strom produzieren. Zum Vergleich: der Durchschnittspreis für die meisten Verbraucher in Deutschland, welche ihren Strom aus dem Netz beziehen, liegt aktuell bei etwa 30 Cent pro Kilowattstunde. Die Anschaffungskosten für eine solche Anlage würden sich auf etwa 7.500 Euro belaufen (Quelle: Solar Cluster Baden-Württemberg).

Ist zusätzlich ein hoher Eigenverbrauch des solar erzeugten Stroms möglich, macht dies die Photovoltaik ökonomisch noch reizvoller. Ergänzt man seine Anlage zudem durch einen Stromspeicher, ist der Gewinn an Autarkie mehr als nur ein netter Nebeneffekt. Denn auch in Sachen Speichertechnologie hat sich in den vergangenen Jahren vieles getan. Das Land Baden-Württemberg fördert Stromspeicher mit einem Zuschuss. Wer zusätzlich noch ein Elektroauto besitzt, kann günstig „Sonne tanken“. Was als Strom übrig bleibt, kann (bei Anlagen mit einer Spitzenleistung bis zu zehn Kilowatt peak) für aktuell knapp zwölf Cent pro Kilowattstunde ins Netz eingespeist werden.
Ähnlich kann sich eine beispielhafte Rechnung auch für große Freiflächenanlagen darstellen – und das sogar bei Volleinspeisung. Hier können heute bereits Stromerzeugungskosten zwischen vier und sechs Cent pro Kilowattstunde erreicht werden, aktuell die günstigste Form Energie zu erzeugen. Zudem muss, um die Energiewende erfolgreich umzusetzen, der Ausbau der Erneuerbaren Energien forciert werden.

Monika Falkenthal, Geschäftsstellenleiterin der Gemeinschaft der Energieberater im Landkreis Calw e.V., fasst zusammen: „Photovoltaik lohnt sich aus vielerlei Hinsicht. Man kann günstig seinen eigenen Strom produzieren und nutzen, durch einen Stromspeicher gewinnt man zusätzlich an Autarkie und setzt man sein Solar-Projekt mit regionalen Unternehmen um, so trägt man zur regionalen Wertschöpfung bei. Zu guter Letzt leistet man mit einer Photovoltaikanlage aktiv seinen Beitrag zur Energiewende und dem Klimaschutz. Quasi eine WIN-WIN-WIN-Situation.“

„Wir wollen zusammen mit den Kommunen, Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises Calw den Solarstromanteil, der landesweit bereits neun Prozent erreicht hat, noch weiter erhöhen. Deshalb engagieren wir uns mit dem Photovoltaik-Netzwerk Nordschwarzwald bei der Solaroffensive des Landes Baden-Württemberg“, erklärt Weigel.

Monika Falkenthal (Telefonnummer 07051 9686100; E-Mail: falkenthal@energieberatung-calw.de) und Elias Weigel (Telefonnummer 07051 9383657; E-Mail: elias.weigel@kreis-calw.de) helfen gerne bei der ersten Orientierung, wenn eine Investition in die Photovoltaik erwägt wird. Mit erfahrenen Projektierern und Energieberatern steht das Photovoltaik-Netzwerk Nordschwarzwald allen Interessierten mit Rat zur Seite.

Weitere Informationen zu den Photovoltaik-Netzwerken sind im Internet unter www.photovoltaik-bw.de zu finden.