Direkt zu:
Landschaft Welle
22.01.2018

Stationäre Gesundheitsversorgung der Calwer Bevölkerung ist gewährleistet

Landkreis Calw mahnt zur Sachlichkeit in der öffentlichen Diskussion um die Medizinkonzeption für die Kreiskliniken Calw und Nagold

Die Landkreisverwaltung wehrt sich gegen öffentliche Aussagen „die vorliegenden Kreistagsbeschlüsse gefährden die zukünftige stationäre Versorgung der Calwer Bevölkerung massiv“ und mahnt zur Sachlichkeit in der Diskussion um das vom Kreistag im Jahr 2015 verabschiedete Medizinkonzept für ein Plankrankenhaus an den beiden Standorten Calw und Nagold.

„Wir stellen mit Sorge und Befremden fest, dass die öffentliche Diskussion über die zukünftige Krankenhausplanung im Landkreis Calw zunehmend geprägt ist von plakativen Aussagen und Halbwahrheiten, die nicht der Aufklärung dienen, sondern eher zur Verunsicherung in der Bevölkerung führen“. So werde beispielsweise in der Öffentlichkeit unter Verweis auf die Richtlinie im § 136c Sozialgesetzbuch V der Eindruck erweckt, die Landkreisverwaltung handle hinsichtlich der Krankenhausplanung möglicherweise rechtswidrig.

Ziel des vom Kreistag 2015 verabschiedeten Medizinkonzepts ist es, gerade die wohnortnahe stationäre medizinische Notfall- und Basisversorgung für die Bevölkerung im Landkreis Calw zu gewährleisten. Es ist ein verbundweites Konzept und bündelt ambulante und stationäre Leistungsangebote zwischen den einzelnen Kliniken und dem integrierten Gesundheitscampus. Dieses Zusammenspiel spezieller und hochspezialisierter Behandlungsleistungen ist kein Alleingang des Landkreises Calw, sondern mit dem Klinikverbund Südwest, den Krankenkassen und mit dem Sozialministerium Baden-Württemberg abgestimmt. Das Projekt des integrierten Gesundheitscampus wurde von den Beteiligten ausdrücklich begrüßt und hat bundesweit Modellcharakter.

„Wir sind offen für kritische Beiträge, weil wir sie als Auftrag verstehen, unser Konzept der wohnortnahen stationären und ambulanten Gesundheitsversorgung für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Calw zu verbessern und zukunftsfähig weiter zu entwickeln.“ Die Landkreisverwaltung ruft die Interessensgruppen jedoch auf, gemeinsam mit den Verantwortlichen einen konstruktiven und verantwortungsvollen Dialog zum Medizinkonzept zu beginnen.
Die Landkreisverwaltung nimmt insbesondere zu folgender Kritik Stellung:

„Nach dem Willen des Gesetzgebers muss auch für die Calwer Bevölkerung ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung erhalten bleiben. Die geplante Reduktion von 190 auf 135 Betten in Calw lässt funktionstüchtige und überlebensfähige Fachabteilungen nicht mehr zu und wird in kurzer Zeit zur Schließung des Krankenhauses führen.“

„Das Plankrankenhaus Calw und Nagold sieht im Rahmen der Medizinkonzeption des Klinikverbundes Südwest eine Basis- und Schwerpunktversorgung für die Bevölkerung des Landkreises Calw vor. Insgesamt wird das Plankrankenhaus mit 359 Betten ausgewiesen. Die Kliniken Calw dürfen nicht solitär und isoliert vom ganzheitlichen Konzept betrachtet werden. Sie bilden im Rahmen des medizinischen Gesamtkonzepts des Klinikverbunds Südwest gemeinsam mit den Kliniken Nagold ein Plankrankenhaus über zwei Standorte hinweg. Der Versorgungsbedarf kann mit den geplanten Betten geleistet werden.“

„Die von den Kassen geforderten Fallzahlen werden nicht mehr erfüllt. Dadurch würde das Anbinden von qualifiziertem Personal unmöglich gemacht.“

„Die geforderten Fallzahlen der Kassen werden jährlich neu verhandelt. Dank der standortübergreifenden Zusammenarbeit im Klinikverbund können die Kliniken Calw schon heute ausbilden, beispielsweise bei der Facharztweiterbildung Gastroenterologie. Gerade dieses Zusammenspiel wird künftig über die Zusammenarbeit in den standortübergreifenden Fachzentren noch verstärkt werden und davon werden kleinere Häuser profitieren.“

„Abteilungen für Allgemeine Innere Medizin und Allgemeine Chirurgie sind heute infolge grundlegender Veränderungen im Medizinsystem nicht mehr ausreichend, um die Bevölkerung den medizinischen Leitlinien entsprechend zu versorgen. Sinnvoll sind heute bestimmte Spezialabteilungen, die in ihrer Kombination das geforderte Behandlungsspektrum weitgehend abbilden“.

„Die genannten Abteilungen sind im Medizinkonzept für das Klinikum Calw/Nagold berücksichtigt. Die chirurgische Versorgung wird im Rahmen der Facharztkompetenz „Allgemeinchirurgie“ angeboten. Sie kann auch in Zukunft erfolgen“.