Direkt zu:
Landschaft Welle
24.09.2020

AOK-Chef Bauernfeind zu Besuch im Landkreis Calw

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg zeigt sich beeindruckt von den derzeit in Umsetzung befindlichen Gesundheitsprojekten im Kreis Calw

Johannes Bauernfeind, der Vorstandsvorsitz der AOK Baden-Württemberg, hat am Dienstag (22.09.2020) den Landkreis Calw besucht und sich über die Vielzahl an Projekten im Gesundheitsbereich informiert. Besonders beeindruckend war dabei der sektorenübergreifende Ansatz des Gesundheitscampus auf dem Stammheimer Feld in Calw, an dessen Entwicklung die AOK Baden-Württemberg maßgeblich mitgewirkt hat. Gemeinsam mit Landrat Helmut Riegger machte Bauernfeind sich ein Bild vom künftigen Standort des Gesundheitscampus, wo zukunftsweisende medizinische Versorgung realisiert wird.

„Mit dem Gesundheitscampus schaffen wir ein herausragendes medizinisches Angebot, in dessen Rahmen ambulante und stationäre Leistungserbringer zum Wohle der Patienten intensiv zusammenarbeiten. Er ist schon jetzt ein gutes Beispiel für andere Regionen im Land, wie die medizinische Versorgung gerade im ländlichen Raum zukunftsfest gestaltet werden kann“, so der Calwer Landrat Helmut Riegger. Er bedankte sich bei Johannes Bauernfeind für die aktive Unterstützung der AOK Baden-Württemberg mit der Abordnung von Gisela Daul ins Projektteam. „Ohne die AOK stünden wir nicht da, wo wir heute sind“, so das Fazit des Kreischefs.

Mit Blick auf die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der AOK Baden-Württemberg und dem Landkreis Calw folgte eine offizielle Bestätigung der bereits bestehenden Kooperationsvereinbarung durch AOK-Chef Bauernfeind und Landrat Riegger.

Anschließend wurde Bauernfeind im Landratsamt Calw über den aktuellen Stand des Förderprojekts zum hausärztlichen Versorgungszentrum MVZ Calw e.G. in Kenntnis gesetzt. In diesem Rahmen stand auch eine Aktualisierung des Letter of Intent der AOK Baden-Württemberg zur Einrichtung des hausärztlichen Versorgungszentrums auf dem Programm.

„Es ist ein sehr wichtiges Zeichen, das in Calw gesetzt wird. Mit diesen innovativen Projekten wird die medizinische Versorgung im ländlichen Raum zukunftsfest gestaltet. Das ist ein Ansatz, den die AOK Baden-Württemberg absolut unterstützt. Die Auflösung sektoraler Grenzen zwischen ambulanter, stationärer und pflegerischer Versorgung zum Wohle der Patienten wird sicher weit über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus wahrgenommen“, so Bauernfeind.

Im Zusammenhang mit Informationen zum derzeitigen Planungs- und Baustand für den Neubau der Kliniken Calw und die Erweiterung und Generalsanierung der Kliniken Nagold ergab sich ein Austausch zu den Folgen und Lehren aus der Corona-Pandemie für die medizinische Versorgung.

Auch die Neukonzeption der Gesundheits- und Pflegekonferenz und der Erfolg des Hausarztstipendienprogramms des Landkreises Calw stießen beim AOK-Vorstandsvorsitzenden auf großen Zuspruch.