Direkt zu:
Landschaft Welle
17.11.2017

Einen Tag lang Chef sein

Schüler und Auszubildende aus dem Landkreis Calw behaupten sich erfolgreich beim Vorentscheid des Junior Manager Contests

Schulbank gegen Chefsessel – diesen Perspektivenwechsel wagten kürzlich 52 Schüler und Auszubildende aus dem Landkreis Calw beim Vorentscheid des Junior Manager Contests in den Räumlichkeiten der Firma Veyhl in Neuweiler-Zwerenberg. Ihre Aufgabe im Rahmen des Unternehmensplanspiels: Ein fiktives E-Bike Start-up erfolgreich am Markt zu positionieren – vier Jahre lang, gegen die Zeit und den Wettbewerb.

Insgesamt elf Teams stellten sich dieser Herausforderung in der Vorrunde des Landkreises Calw und schlüpften in die Rolle des Unternehmers – darunter wagemutige Teilnehmer der kaufmännischen Schule Nagold, des Maria von Linden-Gymnasiums aus Calw, der Veyhl GmbH aus Neuweiler-Zwerenberg, des Landratsamts Calw, der Rolf Benz AG & Co. KG aus Nagold, der Sparkasse Pforzheim Calw sowie der Nicolay GmbH aus Nagold. „Ihr seid neugierig, engagiert und sicherlich auch etwas mutig – sonst würdet ihr nicht hier sitzen. Viele erfolgreiche Erfinder starteten mit wenig mehr als genau diesen Tugenden“, begrüßte Gerhard Wahl, Geschäftsführer der Veyhl GmbH, alle Teilnehmer zu ihrer unternehmerischen Premiere und freute sich die Plattform für gleich elf Unternehmensgründungen in Zwerenberg zu bieten. Sophie Schumann, Wirtschaftsförderin des Landkreises Calw, und Carmen Wollensak, Wirtschaftsbeauftragte der Stadt Nagold, ermutigten die Jugendlichen ebenfalls bevor die erste Planperiode startete.

Das Unternehmensplanspiel forderte die Jungunternehmer in vielfältiger Weise: Über vier fiktive Geschäftsjahre galt es unter dem Vorzeichen jeweils neuer Wirtschaftsprognosen und gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen eine neue Verkaufsstrategie festzulegen, fiktive Bilanzen auszuwerten, Umsatz- und Mitarbeiterplanungen auszustellen, Produktionsmenge und Einkaufvolumina zu definieren. Dabei stieg die Komplexität des Planspiels mit jeder Runde – und mit ihr die Spannung.

Wie in der realen Wirtschaft zählten am Ende die nackten Zahlen. Sie brachten ans Licht, wer dem Wettbewerb eine Nasenspitze voraus war. Jeweils ein Team der kaufmännischen Schule Nagold, der Rolf Benz AG & Co. aus Nagold sowie des Maria von Linden Gymnasiums aus Calw schafften es letztlich mit den höchsten Gewinnen ins Finale. Das vierköpfige Veyhl-Team überzeugte mit seiner Kreativität und gewann den Sonderpreis für die beste Werbeinszenierung ihres E-Bike Unternehmens „Mountainkiller“. Bei der Siegerehrung lobten Andreas Knörle, Dezernatsleiter im Landratsamt Calw, sowie Carmen Wollensak das Engagement der Jugendlichen und überreichten den Jungunternehmern ein Zertifikat.

Am 25. November 2017 treten die drei Gewinnerteams aus dem Landkreis Calw gegen die besten Teams aus dem Landkreis Freudenstadt und dem Enzkreis an. Gewinnen wird dann das Team mit der besten Geschäftsidee.

Der Junior Manager Contest ist ein gesamtregionales Kooperationsprojekt der Landkreise Calw und Freudenstadt sowie des Enzkreises in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald. Entwickelt und begleitet wird das fiktive Unternehmensplanspiel durch das Steinbeis-Institut aus Pforzheim. Freiwillige Schüler und Auszubildende ab der Klasse 10 und bis zum Alter von 20 Jahren sollen bei dem Wettbewerb für wirtschaftliche Zusammenhänge sensibilisiert, ihr Blick über den Tellerrand geschärft und ihr strategisches Handeln gefördert werden.