Direkt zu:
Landschaft Welle
16.07.2021

Hilfe aus dem Kreis Calw im Kampf gegen die Flut-Katastrophe in Rheinland-Pfalz

Knapp 20 Kräfte aus Feuerwehren des Landkreises im Einsatz

Nach den Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mit vielen Toten und schweren Zerstörungen hat der Landkreis Calw am 15.07.2021 den Katastrophenschutzzug (KATS-Zug) „Hochwasser“ nach Hermeskeil in Rheinland-Pfalz entsandt.

Aus dem Regierungspräsidium Karlsruhe sind insgesamt fünf Hochwasserzüge im Einsatz. Bezirksbrandmeister Jürgen Link koordiniert und befiehlt die fünf Feuerwehrzüge. Abfahrt war am Donnerstag, 15.07.2021, gegen 21.30 Uhr. Rund 20 Feuerwehrangehörige der Feuerwehren Calw, Bad Liebenzell und Gechingen trafen sich am Calwer Feuerwehr-Gerätehaus und haben die verschiedenen Fahrzeuge aufgerüstet und beladen. So sind verschiedene Anhänger mit Booten und Notstromaggregaten und Lichtmast angehängt worden. Große Pumpen sowie Schlauchmaterial, Benzinkanister und Sandsäcke wurden ebenfalls auf die Gerätewagen aufgeladen. Das Kommando für den Zug mit sechs Fahrzeugen hat Calws Stadtbrandmeister Dirk Patzelt.

Seit dem frühen Morgen sind die Feuerwehren aus dem Kreis Calw in der Gemeinde Kordel im Einsatz. Dort pumpen sie nach Freigabe durch Statiker Keller leer und räumen Straßen frei. Zudem sind zwei Fahrzeuge und vier Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus Neubulach und Bad Herrenalb in Grafschaft bei Bad Neuenahr-Ahrweiler im Einsatz.

„Die Verwüstungen durch das Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfahlen sind unvorstellbar. Die Einsatzkräfte aus dem Kreis Calw sind in der letzten Nacht selbstverständlich direkt losgefahren, um die Kameradinnen und Kameraden in Rheinland-Pfalz zu unterstützen. Ich danke allen Kräften, die im Einsatz sind, um vor Ort anzupacken“, so Landrat Helmut Riegger.

Aus ganz Baden-Württemberg machten sich am Abend Konvois in Richtung Rheinland-Pfalz auf den Weg. Die Pfälzer Feuerwehrleute sind teilweise über 24 Stunden im Dauereinsatz und benötigen dingend Hilfe.

Bei Rückfragen steht Ihnen Udo Zink, zuständig für die Presse- & Öffentlichkeitsarbeit des Kreisfeuerwehrverbands Calw e.V., telefonisch unter 0176 630 49 295 oder per Mail an presse@kfv-calw.de zur Verfügung.

Bildunterschrift: Der Katastrophenschutzzug mit Rettungsboot bei der Abfahrt in Calw.

Bildquelle: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.