Direkt zu:
Landschaft Welle
23.02.2018

Neue Hausarzt-Stipendiaten für den Kreis

Vier junge Menschen wollen dabei helfen, die hausärztliche Versorgung im Landkreis Calw sicherzustellen

Die Sicherstellung der allgemeinmedizinischen Versorgung im ländlichen Raum stellt die Kommunen deutschlandweit vor große Herausforderungen. Im Landkreis Calw sind derzeit über ein Drittel der Hausärzte 60 Jahre und älter und stehen somit kurz vor dem Ruhestand, in einigen Kreiskommunen gibt es schon heute keinen Hausarzt mehr. Vor dem Hintergrund dieser Prognose hatte der Calwer Kreistag im Jahr 2015 das Stipendienprogramm für angehende Hausärzte im Landkreis Calw als eine Maßnahme gegen den drohenden Ärztemangel auf den Weg gebracht.

Am heutigen Freitag konnten der Erste Landesbeamte Zeno Danner, Sozialdezernent Norbert Weiser, Professor Martin Oberhoff und Dr. Adrian Hettwer nun bereits im dritten Jahr in Folge sehr geeignete Kandidaten zur Aufnahme in das Hausarzt-Stipendienprogramm beglückwünschen.

Mit der Unterzeichnung des Stipendiatenvertrags verpflichteten sich Lukas Scherer (20 Jahre), Katharina Richter (26 Jahre), Hannah Riedel (21 Jahre) und Dominik Orth (20 Jahre), die sich allesamt in vielfältiger Weise mit dem Kreis Calw verbunden fühlen, nach dem Abschluss ihres Medizinstudiums im Kreis Calw als Hausarzt zu praktizieren oder sich zum Facharzt an einem hiesigen Krankenhaus weiterbilden zu lassen. Dafür erhalten sie vom Kreis über einen Zeitraum von maximal sechs Jahren während ihres Studiums 400 Euro monatliche Unterstützung sowie eine intensive Betreuung durch erfahrene Praktiker vor Ort.

Insgesamt nehmen nun mittlerweile zehn Stipendiaten am Programm des Landkreises teil.